Modellübersicht Simson Schwalbe KR51/2N-E-L

Modellübersicht Simson Schwalbe KR51/2N-E-L

Modellübersicht Simson Schwalbe KR51/2N-E-L

Das DDR Moped Simson Schwalbe KR51/2 baute das Suhler Werk von 1980 bis 1986 mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen (z.B. Getriebe, Federbeine, Elektrik). Je nach Ausstattungspaket ergeben sich daraus die drei Simson Schwalbe KR51/2 Kleinroller Modelle, und zwar die KR51/2N, KR51/2E und KR51/2L. Insgesamt fertigte Simson über 300´000 Stück vom KR51/2 Modell. Der Stadtroller SR50 löste es schließlich ab.
Äußerlich sind die Modellunterschiede innerhalb der KR51/2-Baureihe wegen der Verkleidung schwer festzustellen. Wenn Sie unten in der Tabelle auf ein KR51/2-Modell klicken, erhalten Sie ausführliche Informationen zu Besonderheiten des ausgewählten Schwalbe-Typs!
Von außen eindeutig zu erkennen sind die Unterschiede zwischen einer Schwalbe aus der KR51/2- und der KR51/0-1-Typenreihe. Wer etwas anderes behauptet, hat von Schwalben nur wenig Ahnung oder braucht eine Brille. Mehr dazu lesen Sie unten unter der Überschrift "Welche Bauteile machen die Simson Schwalbe KR51/2 zu einem anderen Moped als die KR51/0-1?".

Simson Schwalbe KR51/2N (ca. 91´000 Stck.)
Simson Schwalbe KR51/2E (ca. 124´000 Stck.)
Simson Schwalbe KR51/2L (ca. 85´000 Stck.)


Ist meine Schwalbe eine Simson KR51/2?

Äußerliche Erkennungsmerkmale sind das Bremsgestänge, die Auspuffanlage (in Fahrtrichtung rechts) und das Rücklicht (rund). Nach Abnahme des Tunnels kann man den Fahrzeugtyp am Motor (fahrtwindgekühlt, ohne Gebläse), am Rahmen (Motorbefestigung) und am Typenschild (Modelleintrag) feststellen.
Gelegentlich begegnet man Schwalbe-Mischlingen mit einzelnen falschen Teilen, die von Vorgänger-oder Nachfolgemodellen stammen. Das sind beispielsweise Schwalben KR51/0-1 mit dem fahrtwindgekühlten Motor und rundem Rücklicht oder Schwalben KR51/2 mit eckigem Rücklicht und Lenkerklemmspiegel. Doch die Fülle der Erkennungsmerkmale erlaubt es fast immer, das Simson KR51-Grundmodell eindeutig zu identifizieren.

 

Welchem Simson KR51/2 Modell entspricht mein Moped?

Das genaue Modell lässt sich anhand des originalen Typenschildes bestimmen. Anders als z.B. beim S51 trug Simson die Modellbezeichnung in den meisten Fällen dort ein (KR51/2N, KR51/2E, KR51/2L). Fehlt die Plakette, kann man den Schwalbetyp anhand vergleichsweise schwer auszutauschender Bauteile bestimmen. Quietschen die Federbeine und hat der Motor nur 3-Gänge, handelt es sich um KR51/2N. Hat der Motor 4-Gänge und hydraulisch gedämpfte Federbeine (kein quietschen), handelt es sich um eines der beiden besseren Modelle. Aufschluß über die genaue Einordnung gibt dann die Lichtmaschine. Zündet diese mittels Unterbrecher, entspricht die Schwalbe einer KR51/2E, im Falle der elektronischen Zündung der KR51/2L.
Tauschte ein Besitzer solche ausschlaggebenden Bauteile aus oder hat man nur einen Rahmen ohne Typenschild, ist das genaue Modell zuweilen unbestimmbar. Grundsätzlich ermöglicht es aber das standardisierte Fahrgestell der Simson Schwalbe KR51/2, je nach Belieben jedes der 3-Modelle daraus aufzubauen.

 

Welche Bauteile machen die Simson Schwalbe KR51/2 zu einem anderen Moped als die KR51/0-1?

Viele Bauteile für die KR51/2-Modelle übernahm Simson vom Vorgänger, der Schwalbe KR51/1. Neu entwickelt wurde der fahrtwindgekühlte Motor. Die Verwendung des neuen fahrtwindgekühlten Motors in der KR51/2 in Verbindung mit der Lichtmaschine mit außenliegender Zündspule wirkt sich umfassend auf weitere Bauteile aus. In der Folge unterscheiden sich z.B. Rahmen, Bremsanlage und Elektrik der KR51/2 erheblich vom Vorgängermodell (>>>Simson Schwalbe KR51/0-1 Modellübersicht). Die zahlreichen Unterschiede machen das Fahrzeug technisch zu einem anderen DDR-Moped. Sie sind bei allen drei Simson Schwalbe KR51/2-Modelle gleichermaßen zu finden:
1. Rahmen und Anbauteile
Der neue Motor besitzt auch zwei Aufnahmen für die Befestigung. Beide liegen hinten. Den KR51/2 Rahmen passte Simson entsprechend an. Der Mittelsteg (Querbrücke) für die vordere Aufhängung des Gebläsemotor entfiel. Die hintere Aufhängung besitzt eine zweite Querbohrung für die Schraube zur unteren Motorbefestigung und wird von Einschweißplatten verstärkt. Der Trittbrettträger sitzt links tiefer als beim Vorgängermodell, um die abgesenkte Position der Fußschaltwelle am neuen Motor auszugleichen. So kann der Fahrer das Getriebe besser mit der Schaltwippe bedienen. Zum Schluß des entstehenden Spaltes zwischen Trittbrett und Motortunnel erhöhte sich die Aluminiumfalz am Brett innen leicht.
Der Schwalbe KR51-Rahmen wirkt seinerseits auf den Motor zurück. Simson passte die Form des Zylinderkopfs im Vergleich zum S51 an durch einen Ausschnitt im hinteren Teil der Kühlrippe außen links.
2. Auspuffanlage
Der Auslaß am Zylinder des neuen Motors weist wie schon beim S50 nach rechts. Entsprechend verlegte Simson die Auspuffanlage der Schwalbe KR51/2 auf die rechte Seite des Mopeds. Die Querschiene zur Verbindung der Trittbretter passt ihre Form an den veränderten und speziellen KR51/2-Krümmer an, um nicht anzustoßen.
3. Bremsanlage
Am Lichtmaschinendeckel fehlt eine Aufnahme, um das vordere Ende des Fußbremsbowdenzugs zu befestigen. Auch wartungstechnische Gründe veranlassten Simson, die Hinterradradbremse der Schwalbe KR51/2 anders als beim Vorgängermodell zu gestalten. Ein neu entwickelter Fußbremshebel mit Aufnahme für eine Bremsstange kommt zum Einsatz. Dafür wurde eine Befestigungsvorrichtung am Rahmen geschaffen. Breitere, U-förmig gebogene Haubenhalter am Schwingenbolzen sorgen für den zusätzlichen Platz, den die Bremsstange braucht.
4. Elektrik
Der neue Motor und die Lichtmaschine mit außen liegender Zündspule und stärkeren Lichtspulen wirken sich auf den Rahmen und die elektrische Anlage der Simson Schwalbe KR51/2 aus. Hinter dem Steuerkopf des Rahmen gibt es auf der linken Seite eine Aufnahme für die Zündspulenschelle. Die Leerlaufanzeige entfällt. Statt des grünen Kontrollglases verschließt ein Stopfen den nach wie vor vorhandenen Ausschnitt im Scheinwerfergehäuse. Das Frontlicht erzeugt eine 6Volt Bilux-Glühbirne mit einer Leistung von 25Watt/25Watt (Lichtmaschine mit Unterbrecher, KR51/2N, KR51/2E) bzw. 35Watt/35Watt (Lichtmaschine Elektronik, KR51/2L). Wegen der vergrößerten Lampe mit anderem Sockel erhöht sich der Durchmesser des Ausschnitts hinten im Reflektor. Die Lampenfassung passt sich an Ausschnitt und Sockeltyp an. Das Bremslicht aller drei KR51/2 Modelle erhellt eine 6Volt 21Watt Glühlampe. Wegen der verstärkten Lichtspulen und der Batteriegröße verändern sich die Ladeanlagen im Vergleich zum KR51/1 und zum Simson S51. Zu Änderungen am Kabelbaum führt z.B. die Lage der Zündspule. Die Kabelbäume der KR51/2 Modelle weichen darüber hinaus auch untereinander ab (z.B. Kabelstrang für Steuerteil KR51/2L). Viele Elektrikteile aller KR51/2-Modelle sind an einem Elektrikblech befestigt. Um dafür Platz zu schaffen, verlegte Simson den Luftfilter der Schwalbe KR51/2.
5. Ansauganlage
Satt in der Filterabdeckung unterm Armaturenblech sitzt der Luftfilter der Simson Schwalbe KR51/2 im Ansauggeräuschdämpfer. Eine Druckfeder stützt ihn am Zwischenbehälter (Ansauggummi) ab. Die Luftfilteraufnahme am Beinschutzblech entfällt.
6. Vergaser
Auf den Motor stimmte Simson den BVF Vergaser der Schwalbe KR51/2 ab. Ihn stattet eine kleinere Leerlaufdüse aus (Bohrung 35 statt 40). Die Typbezeichnung änderte sich in 16N1-12.
7. weitere Unterschiede
Über die Punkte 1 bis 6 hinaus gibt es weitere Unterschiede zum Vorgängermodell Simson Schwalbe KR51/1, die weder Motor noch Lichtmaschine bedingen. Einige wichtige Abweichungen führt dieser Abschnitt auf, ohne auf allgemeine Merkmale einzugehen wie z.B. die Sitzbank (alle KR51/2 hatten eine lange Sitzbank, die gab es bei den KR51/1 aus späteren Baujahren auch, bei den Sondermodellen S und K gehörte sie schon immer zur Standardausstattung).
Die Farbgebung der Schwingen für Hinter- und Vorderrad änderte sich. Beide Schwingen färbt schwarzer Lack. So lassen sich die Schwingen besser vom Vorgängermodell unterscheiden. An der Hinterradschwinge gibt es nur eine Aufnahme für die untere Befestigung der Federbeine. Farblich dazu passen auch Lampenring (Frontring), Kedergummis, Lochabdeckungen und Lenkerblech. Beige Griffgummis gab es ohnehin nicht mehr. Die Form der Schale veränderte sich leicht. Aus Standardisierungsgründen übernahm Simson für die KR51/2 die runden Rücklichter von S50 bzw. S51. Im Jahr 1983 wechselte Simson von der kleinen auf die große runde Ausführung. Die Bohrungen zur Befestigung des Rücklichthalters am Panzer weichen von denen der KR51/1 ab. In der Folge von Verstärkungen am Lenkerschloß veränderte sich die Schloßaufnahme am Rahmen. Am Schwingenträger wurde der Lenkeranschlag verlegt.

 

Die folgende Tabelle fasst besondere Merkmale der Simson Schwalbe KR51/2 im Vergleich mit den Vorgängermodellen KR51/0-1 zusammen:

Besonderheiten-Unterschiede-Simson-Schwalbe-KR51-2-Modelle

Welche Rahmennummern verwendete Simson für die Schwalbe KR51/2? Kann ich von der Fahrgestellnummer auf das Baujahr schließen?

Die Rahmennummern der Simson Schwalbe KR51/2 besitzen immer sieben Stellen. Sie beginnen mit einer 1. Die Fahrgestellnummer erlaubt Rückschlüsse auf das Baujahr. Aussagen zum KR51/2-Modell lassen sich aus der Zahl nicht ableiten. Die folgende Tabelle ordnet dem Baujahr den Rahmennummernbereich zu:

Rahmennummern Simson Schwalbe KR51/2
Baujahr verwendete KR51/2-Rahmennummern
1980 1036001-1070000
1981 1070001-1143798
1982 1143799-1192096
1983 1102097-1234640
1984 1234641-1314640
1985 1314641-1363653
1986 1363654-1376640
Ersatzrahmen 1110000-1112000